ABE

ABE ist die Abkürzung für „Allgemeine Betriebserlaubnis“. Die ABE für einen Fahrzeug-Typus wird dem Hersteller des Fahrzeugs nach einer amtlichen Prüfung für seine serienmäßig hergestellten Fahrzeuge erteilt. Die Bezeichnung ABE wird allgemein auch für die so genannte Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile verwendet. Eine genauere Erklärung finden Sie im Folgenden:

Die Erteilung der Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile erfolgt pro bestimmten Bauteil wie z.B. spezielle Räder, Federsätze, Sportauspuffanlagen usw.. Setzt man voraus, dass die Anweisungen zum Anbau der Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile berücksichtigt werden, besteht beim Anbau an ein Fahrzeug dessen Betriebserlaubnis fort. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass eine sogenannte Änderungsabnahme durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen durchgeführt werden muss. Die jeweilige Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile weist dies aber explizit aus. Es wird empfohlen immer eine Kopie der Betriebserlaubnis für das Fahrzeugteil im Fahrzeug mitzuführen, um dies bei Bedarf vorlegen zu können.

Fahrzeugteile mit Betriebserlaubnis tragen an gut sichtbarer Stelle immer ein Prüfzeichen. Werden Fahrzeugteile ohne Betriebserlaubnis verwendet, erlischt die Zulassung des Fahrzeugs und der Versicherungsschutz kann auch davon betroffen sein. Wenn das Fahrzeug keine Betriebserlaubnis mehr hat, darf es nicht mehr bewegt werden und kann durch die Polizei sichergestellt werden. Ein amtlich anerkannter Sachverständiger kann ggf. die Betriebserlaubnis für das betreffende Fahrzeug wieder erteilen.

Abrieb

Ein Reifen verliert Profil, wenn er auf der Straße oder einem anderen Untergrund gefahren wird. Dies verursacht Abrieb oder wird einfacher auch Verschleiß genannt. Der Rollwiderstand beeinflusst den Abrieb – je geringer der Rollwiderstand, desto geringer der Abrieb.

Abriebsbild

Betrachtet man das Abriebsbild eines Reifens, liefert es nützliche Hinweise auf beispielsweise Fehleinstellungen am Fahrwerk oder auf falschen Luftdruck. Sollte der Luftdruck zu niedrig oder die Einstellung des Fahrwerks fehlerhaft sein, erhöht sich der Abrieb an bestimmten Stellen. Prinzipiell ist eine regelmäßige Kontrolle der Räder und des Fahrwerks ratsam. Allgemein gilt: Eine regelmäßige Überprüfung des Luftdrucks am Reifen sollte für jeden Autofahrer Routine sein. Bemerkt man ungleichmäßig abgefahrene Laufflächen, sollte man den Luftdruck prüfen oder das Fahrwerk in einer Werkstatt checken lassen.

Abrollumfang

Unter Abrollumfang versteht man die zurückgelegte Strecke bei exakt einer Radumdrehung. Er ist abhängig vom Durchmesser des Reifens. Der Abrollumfang beeinflusst die Getriebeübersetzung sowie den Tachoantrieb.

Achsposition

Sie gibt an, an welcher Stelle ein Reifen montiert war und nach dem Reifenwechsel wieder augezogen werden sollte. Die Bestimmung der Achsposition jedes Reifens ist sehr wichtig, sie wird anhand von verschiedenen Kräften zwischen Antriebsachse und Lenkachse, die auf die Fahrbahn übertragen werden, bestimmt. Eine gleichmäßige Abnutzung der Reifen kann aufgrund von Veränderungen der Radpositionen erzielt werden.